Bock auf eine neue Bartfrisur?

Bartfrisur
Quelle: Remington

Wie pflege ich einen Bart und wie behält er seine Form? Wir verraten dir die wichtigsten Tipps zur Bartpflege und wie du einen echt gepflegten 3-Tage-Bart bekommst.

Gut‘ Ding braucht Weile – dieses Sprichwort nervt besonders in puncto Bartwachsen und -pflege, aber es gilt: Ein Barthaar wächst nunmal 0,3 mm durchschnittlich pro Tag. Das heißt, dass sich bereits nach kurzer Zeit ein 3-Tage-Bart erkennen lässt. Aber es gibt Lücken im Bartwuchs, denn die Haare wachsen unterschiedlich schnell. Von den 7.000 bis 15.000 Barthaaren wächst jedes in seiner eigenen Geschwindigkeit. Deshalb ist in punkto Bartpflege der Griff zum Barttrimmer ab dem ersten Tag vom 3-Tage-Bart enorm wichtig.

Warum? Ganz einfach! Mit dem Barttrimmer wird der Bart von Anfang an auf eine Länge gestutzt und alle Haare haben Zeit zu wachsen, werden gleichmäßig gekürzt. Das sorgt für einen gepflegten, dichten und harmonischen Look. Am ersten Tag den Bart mit Hilfe des Barttrimmers auf niedrigster Stufe trimmen, dann jeden Tag etwas mehr Haar stehen lassen. Bei Trimmern der aktuellen Generation kann man bis zu 35 mm Scherlänge einstellen, so dass sie auch dann noch gute Dienste leisten, wenn man(n) mal eine längere Bartvariante ausprobieren will.

Tipp: Vor dem Trimmen sollte der Bart sauber und trocken sein. Am besten startest du an der Kieferlinie und in Wachsrichtung mit dem Barttrimmen.

Aber mit dem Wachsen lassen und regelmäßigen Trimmen ist es für einen gepflegten Bart nicht getan. Ausrasierte Konturen am Hals und an den Wangen sind für einen gepflegten Look, der büro- und ausgehtauglich ist, extrem wichtig. Mit ein paar kleinen Tricks und etwas Übung funktioniert die Bartpflege einwandfrei und ohne Unfälle.

Bartpflege: Auf die Kontur kommt es an

Natürlich gibt es das Rasiermesser, das eignet sich allerdings nur für absolute Bartprofis. Für Zuhause eignen sich ein Barttrimmer und ein Rasierer. Mit dem Barttrimmer lässt sich der Bartwuchs pflegen, mit dem Rasierer können bestimmte Teile vom Gesicht komplett von Barthaaren befreit werden. Bei Barttrimmern gibt es verschiedene Modelle. Wichtig sind verschiedene Aufsätze, damit der Bart zwischen etwa 0,4 und 18 Millimetern (bei bestimmten Modellen sogar bis zu 35 mm für extra lange Bärte) gestutzt werden kann. Diese Bartschneider werden auch für die Rasur von längeren Bärten eingesetzt, vorausgesetzt ein entsprechender Aufsatz ist vorhanden. Für die Komplettrasur in bartfreien Gesichtszonen ist ein Folien- oder Rotationsrasierer das richtige Gerät, wenn man(n) elektrisch rasieren möchte. Das ist eine Frage der persönlichen Vorliebe.

Wie ein 3-Tage-Bart die Konturen einer Gesichtsform optimiert 

Ein Bart formt und stärkt Gesichtskonturen, wir haben hier die gängigsten Gesichtsformen und die passenden für 3-Tage-Bärte für euch aufgelistet:

  • Ein flächendeckender Bart wie der 3-Tage-Bart lässt das Gesicht runder und weicher erscheinen, deswegen eignet er sich besonders gut bei rechteckigen Gesichtsformen.
  • Bei eher runden Gesichtern sind klare Konturen enorm wichtig. Nach vorne hin sollte der Bart etwas kantiger geschnitten werden, damit auch das Gesicht kantiger und markanter erscheint.
  • Hast du ein eher kantiges Gesicht, können die Konturen etwas weicher umrundet sein. Vor allem am Kinn sollte der Bart nicht zu spitz zulaufen.
  • Ein Doppelkinn lässt sich hervorragend mit einem 3-Tage-Bart kaschieren. Die untere Kontur sollte dann möglichst tief unten am Hals beginnen.

Wie pflege ich meinen 3-Tage-Bart? 

3-Tage-Bärte werden, wie auch längere Bärte, unter der Dusche nicht mit Duschgel gewaschen, sondern mit einem milden Haarshampoo. Der Grund: Bart-Shampoos wirken weniger entfettend, sodass die Barthaare ihre natürliche Talg-Schutzschicht behalten und nicht austrocknen.

Was hilft gegen juckenden, kratzenden Bart? 

Um eines klar zu stellen: Bärte jucken nicht. Es ist die Haut, die irritiert auf den Bartwuchs reagiert. Das klügste, das du tun kannst, ist es so gut es geht zu ignorieren und zuverlässig die Haut zu pflegen. Mit regelmäßigen Peelings befreist du die Haut von überschüssigen Hautschüppchen, die die Barthaare beim Wachsen behindern. Mit der Zeit gewöhnt sich die Haut an den Bartwuchs und beruhigt sich. Eine leichte Feuchtigkeitscreme besänftigt zudem die juckende Haut. Das Schlechteste, das man bei Hautjucken tun kann, ist kratzen und an den Barthaaren ziehen. Kratzen erhöht die Irritation der Haut. Und wenn man an den Barthaaren zieht, schädigt man langfristig die Haarwurzel, sodass sie die Produktion ganz einstellt. Die Folge wäre ein unregelmäßiger Bartwuchs. Also, Ruhe bewahren!

Hier gibt´s übrigens hochwertige Rasierer und Bartpflege-Tools:

Share