Kleine Powerbooster selbst gemacht: Smoothies mixen

Smoothie
Quelle: iStock/Nadianb

Wer kennt sie nicht, diese kleinen Fläschchen in den Kühlregalen der Supermärkte? Vitaminreich, biologisch und vor allem gesund sollen sie sein. Das verspricht die Werbung und bietet Obst und Gemüse in kleinen Flaschen an. Doch halten Smoothies wirklich das, was die Werbung verspricht? Wir haben diese samtig feinen Getränke unter die Lupe genommen und die erstaunlichsten Facts für dich zusammen getragen.

Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag

Seit Jahrzehnten gilt, dass zu einer ausgewogenen Ernährung mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag gehören. Das lässt sich in unserer hektischen Zeit jedoch nur schwer umsetzen. Da kommt uns so eine kleine Vitaminbombe gerade recht, denn sie ist vor allem eines: das gute Gewissen zum Trinken. Der Begriff Smoothie kommt aus dem Englischen und bedeutet „fein, gleichmäßig, cremig“ und steht für Getränke, die aus ganzen Früchten hergestellt werden. Außer der Schale und der Kerne wird die gesamte Frucht verarbeitet, um eine samtige Konsistenz zu erhalten. Der Zusammenstellung eines Smoothies sind keine Grenzen gesetzt. Schmecken soll er. Mit Vitaminen und Nährstoffen versorgen und  lange satt halten.

Fertigprodukt? Nein, danke! 

Möchtest du von allen Vitaminen und Nährstoffen, die Obst und Gemüse liefern, profitieren, so stellst du deinen Smoothie am besten selbst her. Einige Fertigprodukte unterscheiden sich nämlich kaum von einem herkömmlichen Fruchtsaft, da es hinsichtlich Rezeptur und Inhaltsstoffe keine Vorschriften gibt.

Shake it Baby – Hilfreiche Tipps, um deinen individuellen Smoothie zu mixen 

  • Verwende immer frische und wenn möglich regionale Produkte: Diese schmecken nicht nur besser, ihr Vitamin- und Nährstoffgehalt ist auch weitaus höher als zum Beispiel Tiefkühlware.
  • Finde deine ganz persönliche Mischung: Wieviel Flüssigkeit du deinem Smoothie noch beimengst, hängt vom Flüssigkeitsgehalt deiner gewählten Obst oder Gemüsesorte ab. Generell gilt, dass so viel Flüssigkeit beigemengt wird, bis die Klingen des Mixers bedeckt sind. Darüber kommt eine Schicht Obst und Gemüse. Zuletzt eine Schicht Eiswürfel.
  • Wähle Zutaten, die sowohl gesund als auch für dich persönlich schmackhaft sind: Es gibt einige exotische Geheimwaffen, die den Nährwert erhöhen und für geschmackliche Abwechslung sorgen. Die Maca-Wurzel etwa reguliert den Hormonhaushalt und die Goji-Beere steckt voller Antioxidantien. Ingwer hingegen wirkt antibakteriell und wärmend. Neben dem gesundheitlichen und geschmacklichen Effekt können diese exotischen Wurzeln oder Körner deinem Smoothie zusätzlich eine cremigere Konsistenz verleihen. Das Vitamin C in Zitrusfrüchten hilft dem Körper fruchteigenes Eisen besser zu speichern. Einfach dem Smoothie eine Scheibe beimengen.
  • Ein grünblättriges Gemüse oder auch Kräuter gehören in die Rezeptur: Grünes Gemüse und Kräuter stecken voller Vitamine und erhöhen den Nährwert deines Smoothies. Einfach pro halbem Liter einen Becher Blätter hinzufügen.
  • Greife lieber zu einem hochwertigen Gerät! Damit dein Smoothie die gewünschte Konsistenz erreicht, ist ein guter Mixer unumgänglich. Mit diesem lassen sich auch härtere Zutaten, wie etwa Müsli zerkleinern.
  • Weitere Zutaten wie Mandelmilch, Erdnussbutter oder Kokosmilch machen aus deinem Smoothie eine himmlisch sahnige, jedoch viel gesündere Variante. Roher Kakao, Apfelsaft, Bananen oder Honig zaubern im Nu ein köstlich nahrhaftes Dessert. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Best of Smoothies – Köstliche Rezepte zum Nachmixen 

Smoothie mit Grünkohl

  • 100 g Grünkohl
  • 1 Apfel Granny Smith
  • ½ Salatgurken
  • 1 Hand voll Kräuter: Petersilie und Kerbel
  • 8 Eiswürfel
  • 1 Limette Saft
  • Mineralwasser zum Auffüllen

Obst und Gemüse gründlich putzen, waschen und die harten Stiele entfernen. Alle Zutaten mit den Eiswürfeln sowie dem Limettensaft im Mixer fein pürieren. Mit Mineralwasser aufgießen und servieren.

Avocado-Smoothie mit Joghurt und Wasabi

  • 1 Bund Koriander
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 2 Avocados
  • 1 Limette
  • 1 TL Wasabi-Paste
  • 500 ml Kefir
  • 450 g Joghurt (0,3 % Fett)
  • 2 Handvoll Eiswürfel
  • Salz
  • Pfeffer

Gemüse und Kräuter waschen, putzen und zerkleinern. Alle Zutaten im Mixer zerkleinern, dabei nach und nach die Eiswürfel dazugeben. Avocado-Smoothie mit Salz und Pfeffer würzen und in Gläser füllen.

Granatapfel-Smoothie mit Cranberries

  • 1 Granatapfel
  • 100 g Cranberries
  • 150 g Joghurt (1,5 % Fett)
  • Minze
  • 250 ml Milch (1,5 % Fett)
  • Eiswürfel

Am Kelchansatz des Granatapfels ein keilförmiges Stück herausschneiden. Dann die Frucht über einer Schüssel mit etwas Druck auseinander brechen, sodass die meisten Kerne herausfallen. Eventuell mit dünnen Gummi- oder Einweghandschuhen arbeiten: Der Saft färbt stark. Etwa 1 EL der Granatapfelkerne beiseitelegen. Den Rest mit den Cranberries und dem Joghurt mixen. Die Milch und die Eiswürfel hinzufügen und nochmals kurz mixen bis eine homogene Masse entstanden ist. In Gläser füllen und mit den Granatapfelkernen garnieren.

Gönn‘ dir ruhig täglich deinen selbstgemachten Powerbooster 

Smoothies sind auf jeden Fall eine sinnvolle Alternative, um gelegentlich eine Portion Obst und Gemüse pro Tag zu ersetzen. Achte beim Kauf immer auf saisonale und regionale Lebensmittel. Dem Smoothie keinen weiteren Zucker zusetzen, da Früchte bereits einen hohen Fruchtzuckergehalt aufweisen. Deinem Gemüse-Smoothie kannst du somit getrost immer ein süßes Früchtchen verpassen. Verbanne jedoch die ganzen Früchte nicht ganz von deinem Speiseplan und genieße die Vielfalt an Geruchs- und Geschmackseindrücken dieser schmackhaften und gesunden Lebensmittel.

Hier findest du den passenden Smoothie-Maker:

Share

Recommended Posts