10 Tipps zum Frühjahrsputz: So reinigst du richtig!

Frühjahrsputz
Quelle: Stocksy/Lumina

Jedes Jahr steht der sogenannte Frühjahrsputz an. Die Motivation, die Wohnung zu reinigen, ist meistens gering, doch es lohnt sich: Wenn alles glänzt und kein Staubwölkchen mehr zu sehen ist, der Kasten ausgemistet und alles seine Ordnung hat, fühlst du dich befreiter und kannst besser durchatmen. Wir geben dir Tipps, mit denen dein Frühjahrsputz gelingt.

Frühjahrsputz: Der richtige Zeitpunkt, Ziele und To-do‘s 

Der Frühjahrsputz wird üblicherweise zum Frühlingsbeginn gestartet, also wenn es langsam wärmer wird und die ersten Sonnenstrahlen das Frühjahr begrüßen. Natürlich ist die große Putzaktion an keinen Zeitpunkt gebunden. Wenn du erst im Sommer beschließt, sie durchzuführen, ist es auch in Ordnung.

Ein Tipp: Je früher du ab dem Frühling startest, umso besser. Denn die Freude an den gereinigten Fenstern ist im Sommer durch das schöne Wetter besonders groß und Winterkleidung weicht sowieso den Sommeroutfits. Wie lange ein Frühjahrsputz dauert, ist individuell, schließlich kommt es darauf an, was du dir vorgenommen hast.

Wenn du nicht alles auf einmal machen möchtest, geben wir dir einige Tipps, um deine Wohnung zu reinigen:

1. In Etappen putzt es sich leichter

Nimm dir zum Beispiel für jedes Wochenende ein anderes Zimmer vor oder führe nur eine Aktion, wie den Fensterputz, aber dafür dann in der ganzen Wohnung durch. Kleine Erfolgserlebnisse stärken deine Motivation und du kannst auf deiner To-do-Liste Häckchen unter deine Vorhaben setzen.

2. Bereite dich vor

Auf einen Frühjahrsputz solltest du dich gut vorbereiten und dabei vor allem die notwenigen Putzutensilien bereit haben. Verschaffe dir einen Überblick was du reinigen möchtest, so kannst du deine Zeit auch besser einteilen und kommst nicht in Stress. Es ist ärgerlich, wenn du dir am Sonntag eine Aufgabe vorgenommen hast, und sie nicht umsetzen kannst, weil dir für die Umsetzung etwas fehlt.

Auf jeden Fall solltest du Wischtücher, Schwämme (am besten in unterschiedlichen Farben für unterschiedliche Räume) und Reinigungsmittel (Bodenmittel, Glasspray, Scheuermilch, Entkalker, Backofenreiniger, etc.) zu Hause haben. Überleg zuvor genau, was du für was brauchst. Wenn die Fugen wieder sauber werden sollen, hilft ein Allzweck-Reinigungsmittel wenig.

Wenn du keinen Staubsauger ohne Beutel hast, brauchst du welche als Ersatz. Verwendest du Gummihandschuhe, solltest du auch an diese denken. Zum Boden wischen, benötigst du einen Mopp. Für Elektrogeräte und Bildschirme spezielle Tücher.

3. Logisch denken und systematisch vorgehen

Es macht wenig Sinn, zuvor den Boden zu putzen und danach die Fenster, schließlich kann etwas hinuntertropfen. Die Vorhänge ganz am Schluss waschen. Außerdem ist es ratsam, erst zu Saugen und dann mit dem Mopp über den Boden zu wischen.

Um unnötige Wege zu vermeiden, wechsle nicht dauernd zwischen den Reinigungsmitteln: Hast du das Glasspray und die Küchenrolle in der Hand, nimm dir alle Glasflächen in der Wohnung vor und reinige sie. Und schon ist wieder etwas abgehackt. Experten raten übrigens von hinten nach vorne und von oben nach unten zu putzen.

4. Spaß muss sein, Workout nebenbei

Bei allem was wir tun, sollten wir Spaß haben. Ein Frühjahrsputz „gehört gemacht“, die Begeisterung dafür ist aber oft nicht da. Was tun, um dem entgegenzuwirken? Kauf dir farbenfrohe Besen und Tücher und schalte deine Lieblingsmusik ein. Genieße ein köstliches Frühstück, damit du gestärkt bist und Energie hast. Putze zu zweit: Das geht nicht nur schneller, sondern ist auch lustiger.

Kauf dir einen Frühlingsstrauß, den du nach getaner Arbeit auf deinen Lieblingsplatz stellen kannst oder ein neues Bild. Neue Gegenstände unterstreichen das Gefühl, dass deine Wohnung nicht mehr die alte (verstaubte) ist. Was dich vielleicht jetzt schon motiviert und den Spaßfaktor hebt: Experten meinen, dass der Körper bei zwei Stunden Staubsaugen, Fenster putzen, Boden wischen und Bad schrubben knapp 600 Kalorien verbraucht.

Was sich also andere durch Radfahren, Joggen oder Schwimmen erarbeiten müssen, hast du gleich in deinem Frühjahrsputz inkludiert – 2 in 1 sozusagen. Ein bisschen Fitness machst du nebenbei, wenn du dich streckst und dehnst.

5. Kasten vornehmen

Dein Kasten gehört bei einem Frühjahrsputz ausgewischt, ausgemistet und aufgeräumt. Gib deine ganze Kleidung aus dem Schrank und beginne damit, ihn zu putzen. Vor allem in einem Hängeschrank sammeln sich durch die Stoffe oft Fuselwölkchen am Schrankboden. Wenn du damit fertig bist, überlege, was wieder reinkommen soll und wohin.

Was hast du den ganzen Winter über (und vielleicht sogar schon seit Jahren) nicht mehr getragen? Überlege, ob du das Kleidungsstück je wieder anziehen wirst. Vielleicht möchtest du ja auch als Abwechslung eine andere Kleiderordnung haben? Oder alle Winterklamotten in einen anderen Kasten geben, damit Platz für das Resultat der nächsten Sommer-Shoppingtour ist? Als dritten Schritt heißt es, alles schön aufzuhängen und zusammenzulegen.

6. Matratze reinigen

Deine Matratze solltest du auf jeden Fall reinigen. Wenn du jetzt denkst: „Wieso? Ich überziehe regelmäßig mein Bett!“, dann aufgepasst! In einer Matratze lauern nämlich rund 2 Millionen Hausstaubmilben und deren Ausscheidungen. Eine Matratze ist leider der ideale Ort für ihre Vermehrung, die Milben lieben warme und feuchte Bedingungen.

Man könnte sagen, sie haben uns „zum Fressen gerne“, denn sie ernähren sich von abgestorbenen Hautzellen, von denen wir monatlich bis zu 28 Gramm verlieren. Eine Hausstaubmilbe kann am Tag bis zu 20 Ausscheidungen produzieren, die Allergien auslösen können.

Matratzensauger arbeiten mit hoher Saugkraft und entfernen nicht nur die allergenen Ausscheidungen, sondern auch die abgestorbenen Hautzellen. Da dann letztere als Nahrungsquelle der Milben weg fällt, reduziert sich auch die Anzahl der Milben.

7. Hausgeräte putzen

Wir kochen, essen und waschen, wir stellen jeden Tag Geschirr in den Spüler. Ein Frühjahrsputz ist ideal, um die Hausgeräte selber zu reinigen. Gut gepflegt, halten sie länger und die Ergebnisse der Hausgeräte sind nebenbei auch besser. Wische also den Kühlschrank aus, enteise das Gefrierfach, reinige den Backofen und die Mikrowelle und säubere den Spüler. Vergiss nicht auf andere Hausgeräte wie die Waschmaschine und den Trockner.

8. Staubfänger loswerden

In allen Zimmer finden sich oft Gegenstände, die nur mehr herumstehen und für die man keine Verwendung hat. Steht vielleicht in deinem Vorratsschrank ein Müsli, das du nicht mehr isst? Oder hast du ein Shampoo eher zur Zierde im Bad? Miste aus und bring´ Frische in deine Wohnung! Dabei kannst du auch braune Blätter und abgestorbene Blüten deiner Pflanzen beseitigen und sie können wieder durchatmen.

9. Boden reinigen

Den Boden darfst du bei deinem Frühjahrsputz nicht vergessen. Achte darauf, dass du mit deinem Staubsauger zufrieden bist und er die Leistung bringt, die du dir vorstellst. Es gibt bereits viele verschiedene Modelle, sodass für jeden etwas dabei ist: Staubsauger mit Beutel oder ohne, mit Kabel oder kabellos, speziell für Haushalte mit Haustieren entwickelte, oder solche für die Nassreinigung von Hartböden. In diesem Artikel findest du eine Übersicht von Staubsaugern.

Handstaubsauger für kleine Winkel, Akkustaubsauger, Dampfreiniger und Saugroboter, wenn du so gar keine Lust auf Staubsaugen hast. Für Laminatböden gibt es genauso Aufsätze bzw. Düsen wie für Teppiche oder Parkettböden. So kannst du den Boden nicht zerkratzen und die höchste Saugkraftleistung ist garantiert.

Achte darauf, dass der Filter gereinigt ist, bevor du mit der Aktion startest. Dann noch alles mit einem Mopp aufwischen und schon glänzt dein Boden.

10. Vorhänge waschen

Mit der Zeit vergilben Vorhänge oder bekommen einen unschönen Grauschleier. Deshalb ist das Waschen der Vorhänge ein Teil des Frühjahrsputzes. Erkundige dich, ob deine Vorhänge waschmaschinenfest sind und wie hoch die Gradanzahl sein darf.

Alte Hausmittelchen wie Backpulver helfen dabei, deine Vorhänge wieder weiß zu machen und zum Leuchten zu bringen. Vergiss nicht, bevor du die Vorhänge wieder aufhängst, die Fensterrahmen innen und außen abzuputzen.

Gutes Gelingen und viel Freude in deiner frisch geputzten Wohnung!

Ihr wollt eure Wohnung richtig auf den Kopf stellen und entrümpeln? Dann findet ihr bei Anita vom Gailtalblog aus Kärnten in ihrem Artikel „Declutter – Ausmisten und Ordnung schaffen“ einige Tipps. Schaut vorbei!

Hier findest du übrigens das richtige Equipment für deinen Frühjahrsputz:

Share

Comments

  1. […] dann wirst du dich wohl spätestens im Frühling damit befassen müssen. Dazu gibt Johanna vom Magazin Lifestyle im Haushalt ein paar tolle […]

Comments are closed.