Maschinenpflege für den Mixer

Mixerpflege
Quelle: iStock/Magone

„Schlacken“ sollten nicht nur aus dem menschlichen Körper gespült werden, auch unsere Küchengeräte brauchen hin und wieder eine Entgiftungskur.  Wir sagen dir, wie du deinen Mixer reinigen kannst, damit er hygienisch und lange einsatzbereit bleibt.

Grüne Smoothies, basische Suppen oder Eintöpfe sind echte Superfoods und helfen dir dabei, fit und gesund zu bleiben. Auf der Strecke bleiben dabei nur unsere Küchenhelfer: die Standmixer, die unermüdlich zerkleinern, mixen und pürieren. Dabei ist die Reinigung der Allround-Talente extrem wichtig, um Bakterien und Keimen keine Chance zu geben. Eines gleich vorweg: Nur einzelne Teile mancher Modelle sind spülmaschinenfest. Daher prüft vorher, ob euer Produkt bzw. ob gewisse Bestandteile auch wirklich für den Geschirrspüler geeignet sind. Auf jeden Fall solltet ihr euren Standmixer nach jeder Anwendung sofort reinigen – d.h. den Mixbehälter gründlich leeren und mit fließendem Wasser ausspülen. Denn bleibt das Behältnis mitsamt Inhalt noch längere Zeit stehen, verfestigen sich die Reste vom Becherinhalt und dies erschwert das anschließende Säubern ungemein.

Lass deinen Helfer arbeiten

Wer seinen Mixer täglich nutzt, sollte ihn mindestens einmal pro Woche gründlich reinigen. Ansonsten kann sich ein dünner Film an der Wand des Behälters bilden, der ein echter Nährboden für Bakterien ist. Dafür füllt man den Küchenhelfer mit warmem, nicht kochendem Wasser bis zur Hälfte. Anschließend gibt man ein bis zwei Tropfen Spülmittel hinzu und lässt den Mixer auf mittlerer oder höchster Stufe arbeiten. Allerdings dürft ihr dabei nicht vergessen, den Deckel zu schließen.

Erfolgreich gegen Verfärbungen und intensive Gerüche

Sehr farb- oder geschmacksintensive Mixturen stellen eine echte Herausforderung für die Reinigung der Küchen-Allrounder dar. Currysaucen oder asiatische Würzpasten scheinen fast wie festgeklebt im Behälter zu haften und sind für unschöne Verfärbungen verantwortlich. Hier hilft es, den Mixbecher vor der Verarbeitung der Zutaten mit etwas Speiseöl einzureiben. Rückständen könnt ihr mit einem in Öl getränkten Tuch den Garaus machen. In harten Ausnahmefällen, lässt sich Backpulver oder ein chlorhaltiges Reinigungsmittel einsetzen. Wichtig ist dann allerdings, das Gerät gründlich abzuspülen. Üble Gerüche bekämpfen darüber hinaus Zitronen: Einfach zwei große Zitrusfrüchte auspressen, nur die Schalen in den Mixer geben und zerkleinern. Eine gute Alternative dazu sind übrigens auch frische Minzblätter.

Schlau verstaut

Zu guter Letzt: Wenn ihr euren Standmixer länger nicht braucht, achtet auf die richtige Aufbewahrung. Optimal ist, das Gerät nach Gebrauch entweder im Originalkarton zu verstauen oder staubfrei in einem Schrank unterzubringen. Denn Staub und Schmutz lassen sich sehr schwer entfernen.

Hier findest du leistungsfähige, starke Mixer:

Share